Musik und Tanz

 

Auszug aus „Kulturschock Rumänien“ von Joscha Remus

Foto Hans-Ulrich Schwerendt

 

 

Singen, tanzen und musizieren sind in Rumänien seit jeher aufs Engste verknüpft.

So steht schon das Wort canta sowohl für das Singen,

als auch für das Spielen eines Instrumentes, was für einen Rumänen keinen

großen Unterschied ausmacht. Die lautari, die Musikanten,

können sowieso beides und das meist von Kindesbeinen an. In den traditionellen Landschaften

des Maramures, in der nördlichen Moldau oder Teilen Siebenbürgens findet sich

auch heute kaum ein Dorf ohne Musikkapelle und kaum eine Familie ohne Musikanten.

 Feste sind ohne Musik und Tanz undenkbar.

 

 

 

 

 

 

 

 

Die Musiker, die oft keine Noten lesen können, haben die alten Stücke von ihren Vätern und Müttern auswendig gelernt

und spielen sie sehr exakt auf ihren Violinen,

ihren Trompeten oder Hackbrettern nach. Und mit ein bisschen Tuica improvisieren sie auch mal wild drauflos und

spielen die ciocarlia, den Lerchengesang, so schnell, dass man mit den Füßen kaum mehr nachkommt

 

          

 

 

Eine Zigeunerhochzeit oder eine Taufe wären ohne Musik absolut undenkbar.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Auszug aus „Kulturschock Rumänien“ von Joscha Remus

erschienen im REISE KNOW-HOW Verlag Bielefeld

ISBN-10: 3831714967

ISBN-13: 978-3831714964

zu erwerben HIER

 

zurück