Mit dem guten alten Affen auf Wanderschaft

… eine schöne Zeit in Rumänien … in Bildern von einer Wanderfahrt ins  Motzenland

                  mehr zu diesem Reisebericht unter:  www.karpatenwilli.com/reise61.htm

 

von Wolfgang Post

 

 

Heute wollen wir das Ränzlein schnüren,

 Lachen, Lust und Frohsinn mit hinein.

     Golden scheint die Sonne uns zur Freude,

       lockend tönt der Amsel Ruf im Hain.

 

 

 

 

         Jauchzt die Fiedel, singt ein Liedel,

       laßt die Sorgen all zu Haus, vallera;

         denn wir wandern, denn wir wandern,

           denn wir wandern in die Welt hinaus.“

 

 

                 

 

                             

 

 

                 

In der Nacht schien der Mond durchs Geäst und wir lauschten

den Stimmen im Walde.

Ein lautes Poltern in unserer Nähe ließ uns erschrecken und

vorsichtshalber aus dem Schlafsack kriechen.

Durch Hundegebell in der Ferne vertrieben, kam in der Dunkelheit ein

Bär lautstark daher. Wir waren erleichtert, als  Bär einen anderen Weg

einschlug und wir bei Tagesanbruch mit heilen Knochen und unversehrt

aufstehen konnten.

 

 

am wärmenden Lagerfeuer kochte Claus, der Pfadfinder, ein leckeres

Süppchen und die Ängste der Nacht waren vergessen.

 

„Lustig ist es im grünen Wald,

wo des Zigeuners Aufenthalt …“

 

 

… und wer die blaue Blume finden will, der muß ein Wanderbursche sein …

 

 

                  „Wem Gott will rechte Gunst erweisen,

                den schickt er in die weite Welt;

               den will er seine Wunder weisen

               in Berg und Wald und Strom und Feld.“

 -  Joseph von Eichendorff –

 

   .....umweltschonende rumänische Waschmaschine

 

 

Wir konnten kaum abwarten, bis die ersten Mici-Micis fertig waren.

 

      

                       

Blühende Zweige zum Frühlingserwachen

 

 

Bewußt wandern, Gottes herrliche Natur erleben und links und

rechts am Wegesrand die Augen auch für kleine Kostbarkeiten

offen halten.

 

 

 …wollt ihr mit uns wandern?

 

 

Lied der Wandervögel:

 

Ihr Wandervögel in der Luft,

im Ätherglanz, im Sonnenduft

in blauen Himmelswellen!

 

Ein Wandervogel bin ich auch

Mich trägt ein frischer Lebenshauch,

und meines Sanges Gabe

ist meine liebste Habe.

 

   

 

 Rast an der Rametschlucht und das gleichnamige Kloster

 

Im Einklang mit der Natur und man fängt an leise

ein Lied zu summen …

 

 

Kreuz

 

 

....hier tummeln sich im Sommer auf blumenübersäten Wiesen

Millionen von Schmetterlingen

 

 

Motzenhaus

 

 

am Kloster Schitul Sub Piatra = Kloster unter dem Stein

 

  

-Träumereien unterm Himmelszelt –

Gedanken einer Reise ziehen vorüber

 

zurück