"Piramidele" de la Şona şi de la Hălmeag

 Die "Pyramiden" von Şona und von Hălmeag

 

von Dan Nedelea

 

 

Să vedem, din capul locului, despre ce este vorba:

 Ganz am Anfang schauen wir uns an, worum es sich hier handelt:

 

 

Acestea sunt "Piramidele de la Şona"

Diese sind die "Pyramiden von Şona".

 

 

 

Şona este o localitate aflată aproape de oraşul Făgăraş, la aproximativ 7 km est de el, pe malul drept, nordic, al râului Olt.

Este un sat obişnuit, cu destule case frumoase.

  

Şona ist eine Ortschaft, die sich in der Nähe der Stadt Făgăraş befindet, ungefähr 7 Km östlich, am rechten nördlichen Ufer des Flusses Olt. Es ist ein gewöhnliches Dorf, mit zahlreichen schönen Häusern.

 

 

 

Dar ceea ce l-a scos din anonimat este prezenţa în apropierea lui a unui grup de movile, care intrigă privirile prin forma lor foarte asemănătoare cu o piramidă, prin faptul că sunt foarte apropiate una de alta pe când în jurul lor spaţiul este întins şi larg, ducând la ideea că ar fi ridicate de oameni. De aici, imaginaţia a zburdat cu avânt, mai ales in epoca Internetului, fiindu-le atribuite tot felul de înţelesuri:

- tumuli, sub care zac mormintele străvechi ale unor căpetenii... (e drept că seamănă foarte bine!);

- centru de o importanţă capitală al Daciei...;

- trimitere la ansamblul piramidelor din Egipt...;

- construcţii care ascund comori...

- afirmaţii de genul: "dacă privim cu atenţie harta, observăm că..." vâlcelul care le separă este "perfect" orientat est/vest, şi deci, la echinocţii, soarele răsare şi apune dintre ele...; sau că se formează un triunghi dreptunghic, dacă unim poziţia lor cu sanctuarul dacic de pe Tipia Racoşului şi cu Vârful Omu din Bucegi, considerat muntele sfânt al dacilor... (constatare geometric adevărată,

 insinuare falsă a semnificaţiei).

 

*******

 

Aber was es aus der Anonymität gehoben hat, das ist eine Hügelgruppe, die in ihrer Form einer Pyramide ähnelt und dadurch den Blick auf sich lenkt. Die Hügel liegen dicht beieinander, während die Gegend um sie herum ausgedehnt und weitläufig ist. Man könnte also denken, dass sie von Menschen errichtet wurden. Und die Vorstellungskraft kennt keine Grenzen, erst recht im Zeitalter des Internets So wurden ihnen allerlei Bedeutungen zugeschrieben:

 - Hügelgräber, unter denen uralte Häuptlinge liegen... (es ist wahr, dass sie diesen sehr ähneln!);

- ein Hauptzentrum Dakiens...

- Suche nach einer Verbindung zu den ägyptischen Pyramiden.

- Bauwerke, unter denen sich Schätze verbergen...

- Behauptungen der Art: "Wenn wir aufmerksam die Karte ansehen, bemerken wir, dass..." das kleine Tal, das die Pyramiden voneinander trennt, genau in Ost-West-Richtung ausgerichtet ist, so dass bei Tag-und-Nachtgleichheit die Sonne zwischen ihnen auf- und untergeht; oder dass ein rechtwinkliges Dreieck entsteht, wenn wir ihre Position mit der Heiligenstätte der Daker in Racoş und mit dem Gipfel des Berges Omu in Bucegi, der als heiliger Berg der Daker gilt, verbinden (die geometrische Feststellung ist richtig, aber die Bedeutung wird falsch ausgelegt).

 

Local li se spune "guruieţi". O legendă spune că ei sunt, de fapt, urmele de noroi de pe tălpile unor uriaşi, rămase după ce aceştia au traversat Oltul, venind dinspre munţii Făgăraş...

Marea majoritate a articolelor scrise pe această temă susţin că oamenii de ştiinţă nu au o explicaţie pentru apariţia acestor formaţiuni, fie ei arheologi sau geologi. Un argument în plus al misterului: "Sunt formaţiuni unice, de ce nu sunt şi în altă parte?"

 

După atâta curiozitate stârnită, cum se sjunge la ele?

O cale simplă este folosind o maşină dispusă să meargă pe un drum prost. Din oraşul Făgăraş, de lângă cetatea aflată în centru, se merge spre nord pe şoseaua care traversează Oltul şi, după aproximativ 1,5 km de la cetate se face la dreapta, conform unui indicator rutier pus aici, care îndrumă spre "Movilele de la Şona". După încă 250 m se face din nou la dreapta şi apoi la stânga, pe un drum care iese din localitate şi care ajunge, după aproximativ 4 km, la intrarea în Şona. Se străbate satul vreo 2 km şi, când este aproape de terminare, se ajunge la o răspântie.

Dacă nu avem asentimentul maşinii pentru un drum prost atunci putem să mergem cu ea din centrul oraşului Făgăraş pe DN1 spre est, spre Braşov, până la intrarea dinspre vest în localitatea Mândra, 5,5km . Aici se desprinde la stânga (nord), un drum de calitatea unuia forestier care trece imediat calea ferată şi se îndreaptă spre malul Oltului, circa 2 km. Se intră, cu permisiunea necesară, în aria unui şantier. Cu îndrumare locală, putem lăsa maşina cât mai aproape de un pod suspendat peste Olt, aflat în dreptul centrului satului Şona. De acum pe jos, trecând podul, ieşind la drumul principal şi apoi pe el spre est (dreapta), se ajunge, după circa 1,5 km de la maşină, în aceeaşi răspântie de la capul satului, menţionată mai sus.

 

******

 

Die Anwohner nennen sie Gurujeți" (abgeleitet von „grunzen“). Eine Legende sagt, dass Riesen, nachdem sie den Olt durchquert hatten, als sie aus dem Făgăraş-Gebirge kamen, sie als Schmutz unter ihren Fußsohlen fallen ließen.

In den meisten Artikeln, die zu diesem Thema verfasst wurden, wird festgestellt, dass die Wissenschaftler, egal, ob es sich um Archäologen oder Geologen handelt, keine Erklärung für die Bildung dieser Formationen haben. Ein weiteres Argument, das für dieses Mysterium vorgebracht wird, ist die Frage, ob es sich um einmalige Formationen handelt und warum sie nicht auch an anderen Orten zu finden sind.

 

Nachdem nun so viel Neugier geweckt wurde, stellt sich die Frage, wie man dorthin gelangt?

Einfach ist es, wenn man über ein Auto verfügt, das für schlechte Straßenverhältnisse geeignet ist. Von der Stadt Făgăraş beginnt man die Fahrt in der Nähe der Burg, die sich im Stadtzentrum befindet, und fährt auf der Landstraße, die den Olt überquert, in Richtung Norden. Nach ungefähr 1,5 km biegt man nach rechts ab und folgt dem Straßenschild, das zu den "Hügeln von Şona" leitet. Nach weiteren 250 m biegt man wieder nach rechts ein und dann nach links auf einen Weg, der aus der Stadt hinausführt und nach etwa 4 km am Ortseingang von Şona ankommt. Man durchquert das zirka 2 km lange Dorf und gelangt kurz vor dem Ausgang an einen Kreuzweg.

Wenn wir ein Auto haben, dass nicht für schlechte Straßen geeignet ist, dann fahren wir mit diesem ausgehend vom Zentrum der Stadt Făgăraş auf dem DN 1 in Richtung Osten und in Richtung Braşov, bis zum westlichen Ortseingang Mândra. Das sind 5,5 km. Hier geht nach links (Norden) ein Weg ähnlich einem Forstweg ab, der sogleich die Eisenbahnlinie überquert und zum Ufer des Olt führt (zirka 2 Km). Man kommt, mit der notwendigen Erlaubnis, in den Bereich einer Baustelle. Mit lokaler Führung können wir das Auto möglichst nah an einer Hängebrücke über den Olt stehen lassen, die sich in Höhe der Mitte des Dorfes Şona befindet. Ab hier geht es zu Fuß weiter. Die Brücke wird überquert. Man gelangt auf den Hauptweg und folgt diesem nach Osten (nach rechts). Man gelangt nach etwa 1,5 km Fußmarsch an denselben Kreuzweg am Ortseingang, der schon oben erwähnt wurde.

 

 

 

 

Ţinta, "piramidele", pot fi zărite încă din sat, din când în când, pe deasupra caselor.

 

Unser Ziel, die "Pyramiden", sind hin und wieder bereits über den Dächern der Häuser des Dorfes zu sehen.

 

 

 

 

Din răspântie se merge pe drumul din stânga, care urcă într-o pantă uşoară. Mai sunt încă 1,5 km până la obiectiv. În imagine drumul este privit în sens invers, spre sat (aflat spre dreapta). În depărtare, sub nori, lanţul Munţilor Făgăraş.

  

An dem Kreuzweg wählt man den linken Weg, der leicht bergauf führt. Es sind noch 1,5 km bis zu unserer Sehenswürdigkeit. Auf dem Bild ist dieser Weg in umgekehrter Richtung, hin zum Dorf, das sich rechts befindet, zu sehen. In der Ferne sieht man unter den Wolken die Kette des Făgăraş-Gebirges.

 

 

Continuarea este, în principiu, pe jos, sau dacă până aici ne-a adus o maşină de teren, o putem folosi mai departe.

 

Weiter geht es nun eigentlich zu Fuß, oder, wenn uns ein Geländewagen bis hier gebracht hat, setzen wir mit diesem die Fahrt fort.

 

 

 

Cum drumul urcă, privirea poate străbate până la apa Oltului. În prim plan, lângă drum, un "pui de piramidă" rătăcit.

 

Weil es bergauf geht, kann der Blick bis zum Olt reichen. Im Vordergrund, neben dem Weg, ein verirrtes "Pyramidenküken". 

 

 

 

Chiar movilele ne ajută în orientare. În dreptul lor, un drum de car se ramifică la dreapta, direct spre ele.

 

Die Erdhügel helfen uns nun bei der Orientierung. Auf ihrer Höhe verzweigt sich ein Gespannweg nach rechts und führt direkt in ihre Richtung.

 

 

Am ajuns! Găsim două şiruri de "piramide": unul mai sus (stânga, în imagine), liniar, cu patru cupole bine delimitate, înalte de vreo 12m, şi altul mai la vale, cu 3 coline mai joase, de cel mult 8m, două dintre ele legate printr-o şa mai înaltă şi una separată (spre dreapta, în imagine) . Versantul lor dinspre sud (spre dreapta, spre Olt) e mai lung, mai arid, iarba care îl acoperă mai rară, versantul de nord e mai înclinat şi acoperit ca de o blană vegetală.

 

Wir sind angekommen! Wir finden zwei "Pyamidenketten": eine obere (links im Bild), die geradlinig verläuft, mit vier klar voneinander getrennten Kuppeln mit einer Höhe von ungefähr 12 m, und eine weitere talwärts, mit drei kleineren Hügeln, die bis zu 8 m hoch sind, zwei von ihnen sind durch einen höheren Sattel miteinander verbunden und die dritte steht getrennt von ihnen (rechts im Bild). Ihr südlicher Abhang (nach rechts in Richtung Olt) ist länger, von weniger Gras bedeckt, der nördliche Abhang ist steiler und trägt einen pflanzlichen Pelz.

 

 

 

Tentaţia imediată de a ajunge în vârful lor este mărturisită de o potecă formată aproape în lungul culmii comune.

 

Ein Pfad, der fast über den gesamten Kamm führt, zeugt davon, dass jeder versucht, sofort auf die Gipfel zu gelangen.

 

 

 

Spre vârful cel mai înalt!

 

Auf zum höchsten Gipfel!

 

 

 

De sus orizontul e larg, pe deasupra Ţării Oltului, în timp ce în imediata apropiere ne înconjoară celelalte cocoaşe. În depărtare, spre răsărit (aproape în centrul imaginii), se ridică replica la distanţă a movilelor, Măgura Codlei din şirul Munţilor Perşani.

 

Von oben ist der Horizont sehr weit, er erstreckt sich über das Olt-Land, während uns in der unmittelbaren Nähe kleine Hügel umgeben. In der Ferne, nach Osten (fast in der Mitte des Bildes), erhebt sich weiter hinten Măgura Codlei aus der Kette des Perşani-Gebirges, eine Art „Nachbildung“ der Hügel.

 

 

Vâlcelul dintre cupole este evidenţiat de intervenţia omului, care a netezit locul pentru a cultiva şi cosi fân.

  

Das kleine Tal zwischen den Kuppeln ist durch die Einwirkung des Menschen geprägt, der die Gegend abgeflacht hat, um Heu zu halten und zu mähen.

 

 

În prim plan movila alungită din capătul şirului mai scund. Foarte interesant, spre sud-est se vede, în ultimul plan, prin fereatstra dintre Munţii Ţaga (stânga) şi primele culmi ale Făgăraşului (spre drepta) Masivul Bucegi, aproape în întregime.

 

Im Vordergrund sehen wir den länglichen Erdwall am Ende der niedrigeren Kette. Sehr interessant ist, dass man in südöstlicher Richtung im Hintergrund durch das "Fenster" zwischen dem Ţaga-Gebirge (links) und den ersten Gipfeln des Făgăraş-Gebirges (nach rechts), das Bucegi-Massiv fast vollständig sieht.

 

 

Peste Valea Oltului poate fi privit şirul Munţilor Făgăraş, de la un capăt la altul.

 

Über dem Olt-Tal kann man die Kette des Făgăraş sehen, von einem Ende bis zum anderen.

 

 

 

Ansamblul movilelor de la Şona, aşa cum apare de la propria lor înălţime.

 

Die Ansammlung der Hügel von Şona, so wie sie von ihrer Höhe sichtbar sind.

 

 

 

O privire aruncată, spre vest, satului Şona, de pe un vârf de piramidă.

 

 Ein Blick nach Westen, zum Dorf Şona Dorf, von einem Pyramidengipfel.

 

 

 

Pitoreştile câmpuri din împrejurimi.

 

Die malerischen Felder in der Umgebung.

 

 

 

Pantele conurilor înalte sunt destul de abrupte. Se poate remarca diferenţa dintre versanţii de sud (stânga) şi cei de nord (dreapta).

 

Die Abhänge der hohen Kegel sind ziemlich steil. Man kann den Unterschied zwischen den südlichen (links) und nördlichen (rechts) Hängen erkennen.

 

 

 

Adevărat ansamblu de piramide!

 

Ein wahres Pyramidenensemble!

 

 

 

De jos, dintre şirurile de movile, diferenţa de înălţime dintre ele nu mai pare aşa mare.

 

Von unten betrachtet scheint der Höhenunterschied zwischen ihnen nicht mehr so groß zu sein.

 

 

 

Culoarul dintre cupole este o eşarfă sinuoasă.

 

Der Weg zwischen den Kuppeln sieht wie ein gewundener Schal aus.

 

 

 

Chiar dacă aproximăm culoarul cu o dreaptă, aceasta are o deviaţie de aproximativ 10 grade de la directia est-vest, suficient ca soarele să nu răsară în lungul ei la echinocţii...

 

Auch wenn wir den Weg fast als eine Gerade wahrnehmen, so weist er doch eine Abweichung von fast 10 Grad in Richtung Ost-West auf, was ausreicht, damit die Sonne bei Tag-und –Nachtgleiche nicht ihr entlang aufgeht...

 

 

 

 

Acesta este ansamblul de piramide, pe care acum îl cunoaştem mai bine. Ceva mai depărtate şi mai la vale mai sunt încă două "umflături", mai puţin înalte, luate sau nu în considerare ca făcând parte din grup.

  

Das ist das Pyramidenensemble, das wir jetzt besser kennen. Ein wenig entfernt von den Hügeln und etwas talwärts finden wir noch zwei „Schwellungen", die nicht so hoch sind und die manchmal zur Gruppe gezählt werden oder eben nicht.

 

 

Este momentul pentru "distrugerea" misterului! Am găsit, tot în Internet, o explicaţie pe care o consider cea mai îndreptăţită să justifice realitatea: la nord de movile este o coamă mai înaltă. Din ea, la momente foarte rare în timp, în condiţii excepţionale care să determine alunecări de teren, s-au desprins valuri de pământ. Structura geologică locală poate favoriza atât alunecări unitare masive cât şi menţinerea îndelungată a "umflăturilor", printr-o consistenţă internă mai dură, mai pietroasă. Eroziunea externă ulterioară a format vâlcele şi a lăsat vârfuri locale. Caracteristica geologică a locului, jocul de densităţi, pot justifica formele apărute şi păstrate peste timp. Începuturile ar fi acum 10-12 mii de ani.

Dezarmant! Foarte, foarte plauzibil, iar la faţa locului aşa pare să fie.

 

 

Es ist Zeit, das Geheimnis zu lüften! Ich habe, wieder im Internet, eine Erklärung gefunden, die ich für die realistischste halte: nördlich der Hügel befindet sich ein höherer Kamm. Von diesem haben sich ganz selten und unter bestimmten Bedingungen, die zu Erdrutschen geführt haben, „Erdwellen“ gelöst. Die lokale geologische Struktur kann aufgrund einer härteren steinigen Konsistenz sowohl massive Erdrutsche als auch langanhaltende "Schwellungen" begünstigen. Die nachfolgende äußere Erosion hat die kleinen Täler gebildet und die lokalen Erhöhungen zurückgelassen. Die geologische Besonderheit der Gegend, ein Spiel mit den Erddichten, kann die Ursache für die entstandenen und über die Zeit erhaltenen Erdformen bilden. Die Anfänge liegen 10 bis 12 tausend Jahre zurück.

 

Entwaffnend! Sehr, sehr glaubhaft, und wenn man dort steht, scheint es wirklich so zu sein.

 

 

 

Urcăm coama înaltă, lăsând în urmă movilele.

 

Wir steigen jetzt den hohen Kamm auf und lassen die Hügel hinter uns.

 

 

 

Aşa se vede, spre sud, ansamblul piramidelor de la Şona, de pe culmea din care s-au desprins.

 

So sieht man im Süden das Pyramidenensemble von Şona, vom Kamm aus, von dem sie sich losgelöst haben.

 

 

 

Culmea e masivă, pare să aibă o secţiune ca de baraj.

 

Der Gipfel ist massiv, scheint einen Querschnitt wie ein Staudamm zu haben.

 

 

 

Vegetaţia sugerează şi ea alunecarea, de la stânga spre dreapta, a valului care avea să fie fragmentat în movile.

 

Die Vegetation sieht aus, als würde das Tal von links nach rechts zu rutschen und das Tal in Hügel unterteilen.

 

 

 

Versanţii sunt tot coborâtori şi pe cealaltă parte a culmii, spre nord. Pe fondul câmpurilor lucrate, se iveşte în dreapta un nou guruieţ!

 

Die Hänge führen auch auf der anderen Seite des Gipfels, nach Norden, abwärts. Auf Höhe der bestellten Felder erscheint rechts eine neue "Gurujeți"-Pyramide!

 

 

Cum rămâne atunci cu unicitatea formaţiunilor? Răspunsul s-a întrezărit deja. Argumentul decisiv: la 6 km în linie dreaptă de la "Piramidele" de la Şona, spre est şi puţin nord, la 1km est de centrul satului Hălmeag, tot pe malul nordic al Oltului, lucrurile se repetă identic! Menţiunea despre existenţa acestor "guruieţi" am găsit-o tot pe Web. Nu am întâlnit până acum un articol în care să apară ilustrate "Piramidele" din Hălmeag. Aşa cum am dezvaluit încă din titlu, vi le prezint în continuare.

 

Wie steht es um die Einzigartigkeit der Formationen? Die Antwort ist schon aufgetaucht. Das entscheidende Argument: 6 Km in gerader Linie von den "Pyramiden" von Şona nach Osten und ein wenig nördlich, wiederholen sich die Dinge identisch einen Kilometer entfernt von der Mitte des Dorfes Hălmeag nach Osten, ebenfalls am Nordufer des Flusses Olt.

Dass diese „Gurujeți" nochmals existieren, fand ich ebenfalls im Web. Bisher habe ich keinen Artikel gefunden, in dem die "Pyramiden" von Hălmeag beschrieben werden. Deshalb stelle ich sie Euch nachfolgend vor, wie sich bereits aus der Überschrift ergibt.

 

 

 

Satul Hălmeag. Se ajunge din Şercaia, în 4km, trecând Oltul. Movilele se găsesc la 1km de centrul satului, peste deal, spre sud-est. La ele se ajunge fără un drum precis.

 

Das Dorf Hălmeag. Man gelangt hierher von Şercaia aus, nach 4 Km und indem man den Olt überquert. Die Hügel befinden sich 1 Km von der Ortsmitte entfernt, hinter einem Berg, in Richtung Süd-Osten. Es gibt keinen direkten Weg dorthin.

 

 

 

Iată "conurile" gemene ale celor din Şona, cu aceleaşi contururi, înălţimi, există aceeaşi coamă mai înaltă şi mai sus de locul movilelor, din care să se fi desprins valurile de alunecare. Aici sunt trei "umflături" clare, una izolată şi mai apropiată de culme (în mijlocul imaginii), două mai spre Olt şi mai apropiate între ele (mai departe, spre stânga). Acelaşi fond, al Munţilor Făgăraş.

 

Hier sind die Zwillingskegel zu denen von Şona, mit denselben Konturen, Höhen, es gibt denselben Kamm, höher gelegen als die Hügel, von dem sich die Erdrutsche gelöst haben sollen. Hier gibt es drei eindeutige "Schwellungen", eine alleinstehend und näher am Kamm gelegen (in der Mitte des Bildes), zwei näher dem Olt und dichter beieinander (im Bild weiter hinten und links). Derselbe Hintergrund mit dem Făgăraş Gebirge.

 

 

 

Recunoaştem profilul?

 

Erkennt man das Profil?

 

 

O movilă cuprinsă încă în capătul valului de alunecare.

 

Ein Hügel, der noch im Ende des Erdrutsches steckt.

 

 

 

Piramida fânului înflorit!

 

Die Pyramide des erblühten Heus!

 

 

 

Culmea din care au plecat, spre dreata, cocaşele.

 

Der Kamm, von dem die Buckel nach rechts ausgehen.

 

 

 

În jur e mult mai multă vegetaţie decât la Şona.

 

In der Umgebung gibt es viel mehr Vegetation als in Şona.

 

 

Aici sunt copaci, care la Şona lipsesc, peisjul fiind astfel mai bogat. Dar de aceea piramidele ies mai puţin în evidenţă decât la Şona, unde fiind în câmp deschis, şi mai multe unele lângă altele, au stârnit mai uşor curiozitatea.

 

Hier gibt es Bäume, die in Şona fehlen, so wird die Landschaft reicher. Aber deshalb treten die Pyramiden hier weniger hervor als in Şona, wo sie auf dem offenen Feld und in größerer Zahl anzutreffen sind. Dort haben sie die Neugierde leichter auf sich gezogen.

 

 

 

De la formaţiunile din Hălmeag, chiar de lângă Oltul ascuns în albia lui împădurită, avem, dacă e senin, o vedere extraordinară spre creasta zimţată a Pietrei Craiului, în întregime (în ultimul plan)!

 

Von den Formationen bei Hălmeag, die sich direkt neben dem Olt versteckt an seinem bewaldeten Ufer befinden, haben wir bei klarem Wetter einen wunderbaren und ungetrübten Blick auf den gezähnten Kamm des "Kaisersteines" - Piatra Craiului (ganz im Hintergrund)!

 

 

 

Sper că puteţi acum să vă faceţi o imagine corectă despre acest insolit şi pitoresc fenomen natural. Vă doresc drumeţii frumoase, care să vă aducă, poate, şi la acest obiectiv!

 

Ich hoffe, dass Sie sich jetzt ein richtiges Bild von dieser außergewöhnlichen und malerischen Naturerscheinung machen können. Ich wünsche Ihnen schöne Wanderungen, die Sie vielleicht auch zu dieser Sehenswürdigkeit führen!

 

 

 

 

Anmerkung der Redaktion - schon imletzten Jahr hatten wir ein ägyptisches Thema im Kalender.

Neugierig? Mehr gibt es HIER!